Encountering God Ministries

Berichte von der Messe!

Das ist eines der Banner unseres Messestands

Liebe Freunde und Beter!

Die Esoterikmesse liegt nun schon wieder eine Woche hinter uns und auch Heilungsabend ist ein paar Tage her. Aber da viele dafür gebetet haben, wollen wir euch an den Auswirkungen teilhaben lassen. Kurz gesagt: Es war sehr, sehr gut und wir waren am Ende richtig begeistert über all das, was Gott gewirkt hat in diesen Tagen.


Da wir alle sehr beschäftigt waren in unterschiedlichen Teams für Menschen zu beten, weiß ich nicht, wie viele Menschen sich für Jesus entschieden haben. Es müssten mind. 10 Personen gewesen sein, vielleicht auch bis zu 20 Personen!


Der Samstag war eigentlich ganz gut (Bekehrungen, Heilungen), aber wir waren am Ende des Tages noch nicht wirklich so zufrieden. Am Sonntag waren die ersten 1,5 Stunden absolut zu. Keine Person wollte Gebet und das so lange! In dieser Zeit beteten wir oft und intensiv, dass es sich ändert…und dann kam die Welle! Den Rest des Tages war unser Stand so gefüllt und so viele Dinge passierten! Ihr könnt gleich weiter unten einige der Highlights der Beter auf dem Stand lesen.


Am anschließenden Heilungsabend am Donnerstag waren vier Menschen von der Messe da. Eine Person gab ihr Leben ganz bewusst in die Hände von Jesus. Aber er wollte noch weiter! Gestern trafen wir uns mit ihm, er gab eine Lebensbeichte ab und wir durften ihn in einem Schwimmbad taufen. Noch im Schwimmbad beteten wir für ihn und er empfing den Heiligen Geist mit Sprachengebet. Jetzt wollen sie als Familie in einen Gottesdienst kommen und wir werden uns weiterhin mit ihnen treffen, um ihnen in den ersten Schritten mit Jesus zu helfen…


DANKE an Jesus für sein Wirken in diesen Tagen. Alle Beter auf dem Stand waren nur Gefäße und wir haben (wie z.B. am Anfang des Sonntags) so bewusst erlebt, dass unser guter Wille nicht ausreicht. ER muss die Menschen ziehen und an ihnen wirken … aber dann ist alles möglich!
DANKE an euch ihr lieben Beter! Gott hat eure Gebete gehört! Danke, dass ihr im Geist dabei wart und mitgeholfen habt durch eure Fürbitte!

Alles Liebe
Christoph & Sabine Bosch


Mitarbeiter Highlights Esoterikmesse 2019:


Wir durften eine Mutter und ihre Tochter taufen. Für mich war es ein Geschenk von Gott. Ich habe vorher gebetet, dass ich etwas Verrücktes heute erleben möchte und das war es. Was mich sehr beeindruckt hat, war dass alle beide sofort drüber Erkenntnisse bekommen haben das sie alle esoterische Utensilien aus ihrem Leben entfernt müssen.


Wir hatten mind. drei Mal Zeiten, vielleicht auch öfters, in denen alle drei Gebetsstationen voll waren und übrige Beter in eine Ecke neben dem Stand gehen mussten, wo Gott aber auch intensiv wirkte, Bekehrungen und tiefe Berührungen stattfanden. Gleichzeitig standen Menschen vor dem Stand, schauten zu und waren sehr interessiert „was hier so los ist“. Gott zog die Menschen wirklich zu uns!


Alleine bei mir haben sich heute vier Personen klar für Jesus entschieden. Von jemand anders hörte ich sechs andere Personen bei dieser Beterin. Was bei den anderen war, weiß ich gar nicht…


Eine Person mit einen 5 cm (!) kürzerem Bein empfing Gebet. Ihr wurde in der Hüfte ganz heiß. Das Bein wuchs rund 2 cm raus, aber nicht voll. Trotzdem war die Person super offen und glücklich und möchte zum Heilungsabend kommen und weiteren Kontakt haben. Sie konnte danach spürbar besser gehen und spürte auch, dass das Bein tatsächlich gewachsen war.


Eine weitere Person hatte schon Gebet wegen Skoliose (Wirbelsäulenverkrümmung) bekommen. Sie war überrascht, dass der Rücken heiß wurde und der Schmerz augenblicklich fast komplett weg war. Daraufhin wollte auch die Freundin Gebet. Während sie auf die Freundin wartete, fing ich ein Gespräch mit ihr an. Als Sie von der Skoliose erzählte fragte ich sie, ob ein Bein kürzer wäre. Sie bejahte, dass das linke Bein kürzer sei. Wir prüften das nach und tatsächlich das linke Bein war noch 1 cm kürzer. Nach kurzem Gebet wuchs das Bein heraus. Die Frau war völlig erstaunt, da sie deutlich spürte, wie das Bein wuchs und sie es auch sehen konnte. Gleichzeitig sagte sie „ich glaube eigentlich nicht an Gott“ sie war echt etwas aus dem Häuschen was hier mit ihr passierte …

Im Vortrag „Glaube an den Gott der Bibel, langweilig, altmodisch, kraftlos?“. war anfangs nur ein Teilneher da, der Rest waren Fürbitter, die mitgekommen waren. Im Laufe des Vortrages kam immer wieder mal jemand dazu. So dass es am Ende 4 Teilnehmer waren. Am Ende des Vortrages lud ich den Heiligen Geist ein zu wirken. Einer Person gab ich ein kleines, einfaches, prophetisches Wort. Daraufhin sagt sie vor allen anderen Teilnehmern, dass während des Gebets von Vorne schon die Kraft und Hitze Gottes über sie gekommen war. Das war für die anderen Zuhörer sicherlich gut zu hören! Am Ende des Tages waren von diesen vier Teilnehmern drei an Stand gekommen für Gebet und zwei haben ernsthaft ihr Leben Jesus gegeben. Eine Person davon erzählte, dass sie gar nicht in den Vortrag wollte sondern „zufällig“ darin gelandet war!

Eine junge Frau kam und wollte sich segnen lassen. Sie hatte eine Kette um mit einem Anhänger. Wir haben sie gefragt, ob der Anhänger eine Bedeutung hat. Sie sagte, dass das etwas mit dem Buddhismus zu tun hat. Ich fragte sie ob sie Buddhisten wäre und sie sagte dass sie auf der Suche wäre aber schon an die eigene Kraft und sowas Glauben würde. Ich konnte ihr Zeugnis geben von mir und meine Suche nach Gott. Sie war sichtbar berührt. Wir haben dann für sie gebetet und sie gefragt ob sie ihr Leben Jesus geben möchte. Sie konnte sich aber noch nicht entscheiden hat aber eine Bibel mitgenommen. Sie hat sich noch mehrfach bedankt mit Tränen in den Augen.

Ganz am Ende der Messe kam eine junger Mann auf uns zu und wollte Gebet. Er hatte selbst einen Stand auf der Messe (eine Art Lebensberatung), nur einige Meter von uns entfernt. Es war sein erster Versuch so etwas zu machen und er war über das Ergebnis nicht so glücklich. Es stellte sich heraus, dass er sehr, sehr offen war, mit Gott und Jesus Christus zu Leben. Ich erklärte ihm, was Jesus getan hat, wie wir in eine Beziehung zu ihm kommen können (Umkehr, Buße, Jesus zum Herrn machen, Wassertaufe, usw.). Er wollte das wirklich haben! Also gab er ganz bewusst und deutlich sein ganzes Leben in die Hand Jesu und wollte von diesem Tag an komplett für Jesus leben! Nach dem Gebet hatte er ein breites Grinsen und sagte, dass er gemerkt, hat, wie sein Herz warm wurde und etwas passiert ist. Er ist sehr hungrig, die nächsten Schritte zu gehen, er betet schon und liest in der Bibel. Am Ende sagte er, dass sich sie ganze Messe (wo er ja selbst einen Stand hatte und Geld für den Stand bezahlen musste, aber eben kaum Einnahmen gekommen waren) sich nur deshalb gelohnt hätte, weil er bei uns Jesus sein Leben geben konnte… 🙂

Eine Frau war sehr offen, auch schon in meinem Vortrag über böse Geister. Anschließend hatten wir am Stand ein längeres, tiefes Gespräch. Sie hatte sich schon bewusst vorher für Jesus entschieden aber gleichzeitig auch in esoterischen Sachen drin. Ich erklärte ihr also den Unterschied zwischen den Quellen von Übernatürlichkeit: Gott und finstere Quellen. Das war ihr noch nicht so klar. Im Gebet gab der Herr einen kleinen Eindruck, den sie bestätigte. Das öffnete ihr Herz und ihr liefen länger die Tränen im Gebet runter. Sie will ganz mit Jesus gehen und die nächsten Schritte machen: Wassertaufe, Geistestaufe. Sie hat unsere Kontaktdaten und kann sich bei uns melden für die nächsten Schritte.

Ziemlich am Ende kam eine Frau am Rollator mit MS. Wir fragten Sie, was für sie ein deutliches Zeichen wäre, dass Heilung beginnt. Ihre Antwort war, dass der Rückenschmerz und Knieschmerz weg wäre. Wir haben intensiv für sie gebetet. Nach dem Gebet war der Rücken „gut“ und die Knieschmerzen konnte sie gar nicht richtig testen. Aber dann ging es doch weiter: Ihr Herz wurde immer weicher und sie fing mehr und mehr an in unseren Gesprächen zu weinen. Wir spürten, dass Gott sie zieht und sie eigentlich auch ihr ganzes Leben in Gottes Hand legen möchte. Aber sie tat sich schwer diese Entscheidung zu treffen. Gleichzeitig war spürbar, dass sie das aber wollte. Wir mussten geduldig sein und gleichzeitig immer wieder darauf hinweisen, dass Gott sie zu sich zieht und ganz haben möchte. Schließlich gab sie von Herzen ihr Leben ganz in Gottes Hände, bat Jesus um Vergebung und Herr ihres Lebens zu werden.

Eine ältere Frau mit Osteoporose wollte gerne Gebet annehmen. Es stellt sich heraus, dass sie eigentlich an Gott glaubt. Wir konnten für sie beten, dabei spürte sie das Wirken Gottes an ihrem Rücken und auch eine Art Befreiung passierte bei ihr.

Ich fand es sehr interessant zu sehen wie Gott uns zu Teams machte!
Ich fand es so stark, dass Jesus Christus gefühlt stärker und stärker (mit mehr kraft) Menschen berührte und heilte.
Ich hatte die Ehre öfter mit jemand aus dem Team zu beten, die ich gar nicht kannte und erlebte, wie sofort eine Einheit da war .Sehr stark.
Ich habe drei Mal erlebte, wie Gott Nacken- und Schulterschmerzen sofort geheilt hat.

Gleich zu Anfang der Messe lud ich zwei junge Leute auf unseren Stand ein: Im Gespräch erzählte ich, dass man Gott auch Fragen über den beruflichen Werdegang stellen kann. Das war das Stichwort: Der junge Mann hatte seine Ausbildung absolviert und war unzufrieden in diesem Bereich nun arbeiten zu müssen. Die junge Frau steckte noch in ihrer Ausbildung, die sie zwar beenden wolle, aber sie nicht glücklich mache. Wir beteten für beide und ich bekam für beide jeweils einen Eindruck, bzw. Begriff, was für ihre berufliche Laufbahn maßgebend sein könnte. Ich bat sie, diese Fingerzeige zu prüfen und durchaus mehrfach bestätigen zu lassen. Sie waren glücklich, weil sie nun etwas „in den Händen“ hielten und ich war glücklich, dass Gott so konkret redete.

Weil ich zuvor im Gebet Gott gesagt hatte, dass wir keine Scheu haben werden, auch „schwere Fälle“ an unserem Stand anzusprechen, hatte ich dieses Jahr Mut, einen Rollstuhlfahrer mit spastischen Lähmungen anzusprechen, ob er von uns Gebet wolle – und er wollte! Und auch bei Personen, die eher strange (punkig, satanistisch o.ä.) im Erscheinungsbild waren, hatte ich Kühnheit sie zum Gebet einzuladen. Die letzten Jahre war dies eine eher schwere Herausforderung für mich, dieses Jahr fiel es mir leicht!

Eine junge Frau (verheirat, mit Kindern), kam extra aus KS zur Messe. Sie war auf der Suche. „Zufällig“ kam sie in den Vortrag von Christoph. Hungrig nach mehr kam sie zum Stand und wir durften ihr das Evangelium erzählen und für sie beten. Sie war sichtlich berührt und erleichtert. Zum Schluss gab sie Jesus ihr Leben. Wir habe ihr Kontakte zur Gemeinde vor Ort vermittelt. Das NT hat sie auch freudig angenommen.

Wir beteten für eine Frau, die eigentlich nicht an Gott glaubt, wegen Rückenschmerzen aufgrund einer Skoliose im Lendenwirbelbereich: Die Dame war nach unserem Gebet überrascht, dass die Rückenschmerzen fast weg waren; sie realisierte dies noch im Sitzen und erzählte, sie hätte Wärme am Rücken gespürt. Für mehr war sie dann aber nicht offen, weil sie ihre Freundin nicht zu lange warten lassen wollte, die inzwischen auf der Messe weiterbummelte. Kurz darauf kamen beide an unseren Stand zurück und wir durften auch für die Freundin beten. Christoph nahm sich derweil unserer Dame an und Gott hat im Gebet sie erneut spürbar berührt und sogar ein Bein auswachsen lassen. Einfach cool!!

Eine junge Frau ließ letztes Jahr für sich an unserem Stand beten und ich erkannte sie sofort wieder. Dieses Mal hatte sie ihre Mutter mitgebracht, die unter Depressionen litt und darum ihren Alltag kaum zu bewältigen wusste. Beide ließen für sich beten und waren bereit, nun Ihr Leben Jesus zu übergeben. Danach durften wir auch noch für Füllung mit dem Heiligen Geist beten und schlussendlich hatten sie auch ein „Ja“ für die Wassertaufe, die wir im benachbartem Hotel-Schwimmbad noch während der Messe vollzogen!
Die junge Frau kam dann einige Tage nach der Messe zu unserem Heilungsabend, zu dem sie ihren Bruder mitbrachte, der dort dann auch sein Leben Jesus übergab. Gott ist sichtlich dabei, eine komplette Familie zu erretten, Halleluja!